Baugutachter Immobilienbewertung
Wertermittlung Haus - Immobilien - Gutachten - Gutachter Hauskauf

Seit über 32 Jahren Ihr kompetenter Bausachverständiger für Immobilienberatung - Immobilienverkauf - Wertermittlung - Wertgutachten - Immobiliengutachter - Hauskaufberatung Rheinhessen-Rheingau-Taunus-Pfalz-Wetterau-Rhein-Main-Neckar-Odenwald. Mainz-Wiesbaden-Frankfurt-Bingen...
PLZ 55, 56, 60, 61, 63, 64, 65, 66, 67, 68 und PLZ 69.

Gefährdungsanalyse von Baustellen

Firmen müssen den Ablauf von Arbeiten bei großen Baustellen wie der Betoninstandsetzung einer Tiefgarage sehr sorgfältig planen. Es muss eine Gefahrenanalyse von der Baufirma erstellt und vorgelegt werden.

Was muss bei der Einrichtung einer Baustelle zur Unfallverhütung beachtet werden?

Stichworte: Gefährdungsanalyse - Gefahrenanalyse - Unfallverhütung. Die Baufirma muss eine Gefährdungsbeurteilung erstellen. Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) hat hier Pionierarbeit geleistet und zahlreiche Publikationen zum Thema Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Bau, ins Netz gestellt. Mögliche Gefährdungen auf einer Baustelle müssen vor Beginn der Arbeiten genau bedacht und besprochen werden. Eine Einweisung muss vor Ort auf der Baustelle erfolgen.

Gefahren sind:

Mechanische Gefährdungen: Absturz, stolpern, rutschen, stürzen, erfasst, getroffen werden, unkontrolliert bewegte Teile, umstürzende, kippende Teile, schneiden, stechen.

Elektrische Gefährdungen: Stromschlag, gefährliche Körperströme, elektrostatische Aufladung.

Schall: Lärm - Bohrhämmer, Wasserstrahlen, Kernbohrungen

Schwingungen: Hand-Armschwingung, beispielsweise durch Abbrechhammer, Ganzkörperschwingung, beispielsweise bei Gabelstablerfahrern.

Gefahrstoffe: Asbestfasern, Lösemittel, Isocyanate, Säuren und Laugen, PAK und PCB, Benzol, Dieselmotor Emissionen, Gefahrenstoffe in Form von Flüssigkeiten, Gasen, Dämpfen und Stäuben.

Brand/Explosion: Bei Verwendung von Flüssiggas, Staubexplosionen, Funkenflug bei Schweißarbeiten

Biologische Arbeitsstoffe: Infektionen durch Keime bei Kanalarbeiten oder Reinigungsarbeiten in Krankenhäusern.

Körperliche Überlastungen: Heben und Tragen sowie Zwangshaltungen

Klima: Hitze, Kälte, Zugluft, Luftfeuchtigkeit und Ozon.

Strahlung: Elektromagnetische Felder - Nähe zu Funkmasten, Infrarot- UV-Strahlung, beispielsweise durch Sonneneinstrahlung und Lichtbogen beim Schweißen. Laserstrahlung bei der Vermessung.

Psychosoziale Belastungen: Überforderung, Unterforderung, Stress, Soziale Beziehungen - Mobbing

Sonstige Gefährdungen: Arbeiten- in Über- oder Unterdruck, in feuchtem Milieu, mit warmen Medien und Oberflächen.

All diese Punkte müssen vor Baubeginn abgeklärt und organisiert werden.

Organisation: Arbeitsablauf, Arbeitszeit, Qualifikation, Unterweisung, Verantwortung. Aufgrund der erfolgten Gefährungsbeurteilung - Analyse - der neuen Baustelle, werden geeignete Schutzmaßnahmen geplant.

Der vom Bauherren beauftragte SiGeKo (Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator) wird die Einhaltung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes im Verlauf der Bauarbeiten kontrollieren und dokumentieren.

Das Besprechen und genaue Einweisen ist das A und O auf den Baustellen. Am besten den Arbeitern auch die wunderbaren Umdrucke der Berufsgenossenschaften zur Verfügung stellen. Hier werden die meisten Arbeitsabläufe ganz vorbildlich und detailliert aufgezeigt. Dies hilft Gefahren zu mindern. Hinzu kommt die tägliche Kontrolle der Handwerkzeuge auf sichere Funktion. Die Absicherung von Arbeiten mit entsprechenden Gerüsten und Leitern ist besonders wichtig. Hier muss man den Handwerkern erklären ab welcher Höhe unbedingt ein Gerüst gestellt werden muss. Auch die Leitern müssen standsicher aufgestellt werden und lang genug sein, damit beim Abstieg ein sicherer Halt gewährleistet wird. Der Umgang mit chemischen Materialien und Sondermüll sollte geübt werden.

Die persönliche Schutzausrüstung ist unbedingt zu tragen. Jeder Vorarbeiter sollte die Sicherung und Sicherheit der Arbeiter auf der Baustelle stets im Auge behalten. Die Sicherheit hat in jedem Fall Vorrang, egal wie eng das Zeitfenster ist und egal ob der eine oder andere Arbeiter schwindelfrei ist. Kommt es zum Unfall dann kann man das nicht mehr rückgängig machen. Eine Untersuchung vor Ort wird dann genau feststellen können ob hier die Sicherheitsanweisungen nicht befolgt oder nicht angewiesen worden. Mangelhaftes Handwerkzeug wird dann ebenfalls untersucht.

Es ist daher sehr ratsam den detaillierten Ausführungen der Berufsgenossenschaften zum Wohle der Arbeiter zu folgen. Die Sicherheit von Menschen auf einer Baustelle muss an erster Stelle stehen.

Kurz-Handlungshilfen zur Erstellung und Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung für Kleinbetriebe
BG Bau